Planet VaoVaoWeb header image

Dein erster Tweet ist nicht vergessen

In der Türkei wurde #Twitter gerade „mit der Wurzel ausgerissen“, bei uns feiert es 8 jähriges Dienstjubiläum.

Twitter hat in diesen Tagen zur Feier des 8 jährigen Bestehens ein Erinnerungs-Tool online gestellt. Discover your first Tweet zeigt euch automatisch den allerersten veröffentlichten Tweet eines Users an – inklusive Datum und genauer Uhrzeit.

@tanalahy First Tweet

Am 21. März 2006 veröffentlichte der Twitter-Gründer Jack Dorsey den allerersten Tweet und gab damit den Startschuss für eine Erfolgsgeschichte. Der Rest ist bekannt.

Kastanienbäume vor Grundschule gefällt

Die Kastanienbäume vor der Plass-Schule werden gefällt

Im Hintergrund eine Grundschule, die  in ihren Leitzielen “die Sensibilisierung für den verantwortungsvollen Umgang mit den Ressourcen unserer Umwelt” führt und  stolz auf ihr Wald-Papier Projekt ist. Mit dem Geld der Kinder für Recycling-Hefte kauft die Schule zu schützenden Regenwald in Costa Rica. Aber warum nur mussten die schönen Kastanienbäume vor der Schule gefällt werden? Einige offene Fragen Out of Schildesche.

Honey-Traps für Aktivisten

Die täglichen Enthüllungen von Geheimdienst Techniken können immer noch getoppt werden, wie uns  Glenn Greenwald mal wieder beweist.

Der Kolumnist Sascha Lobo hat es bereits Anfang Juli 2013 ausgesprochen: Wer lesen kann, kann auch schreiben. Auch deswegen ist die Überwachung eine solch fundamentale Gefahr für die Demokratie. Aber Überwachung alleine reicht NSA, GCHQ und Co. nicht. Sie wollen Meinungen im Internet manipulieren und Leute diskreditieren. Belegt jedenfalls Glenn Greenwald mit einem Leckerei aus dem Snwoden Fundus.

Und hey, das Ganze gipfelt dann in einer ungewöhnlichen Handlungs-Richtlinie: „Change their photos on social networking sites“.  Die Geheimdienste verwenden das nicht gegen ausländische Spione, Terroristen und Verfassungsfeinde. Nee, sondern gegen die Leute, denen sie polizeilich nichts nachweisen können. Also auch gegen Dich! Und die attraktive Blondine von letzter Nacht aus der Disco könnte durchaus einem Job als Honey-Trap nachgehen. Frag mal Julian Assange.

Chora Amorgos

Letzter Schultag, die Kids stürmen aus der Grundschule und in NRW beginnen die Ferien. Anlass genug mich an meine Lieblingsinsel zu erinnern.

Im Zentrum der Kykladeninsel Amorgos erhebt sich Chora, der Hauptort der Insel, der von den Windmühlen und der venetianischen Festung aus dem 13. Jahrhundert dominiert wird. Es ist schon eine ganze Weile her, dass die windumtoste Chora von Amorgos mein Lieblingsreiseziel war. Vor allem ist Amorgos ein faszinierender Ort, so bezaubernd, dass Luc Besson ihn als Drehort für seinen Film Le Grand Bleu auswählte. Der Anfang vom Ende der Beschaulichkeit. Heerscharen französischer Jugendlicher entdeckten diesen abgeschiedenen Teil der Ägäis für ihre Art des Abenteuerurlaubes: Cherchez les jeunes filles! Wenn die wenigstens noch Augen für mich gehabt hätten. Aber nicht doch. Das war Grund genug, die Kykladeninsel eine Zeit lang nicht mehr zu besuchen. Faszinierende Bilder und Erinnerungen sind mir geblieben, mit der Einsicht: Die Chora machte süchtig.

Joggen mit Outdoor Stirnlampe LED LENSER® SEO® 5

Werbung

Die neue LED LENSER® SEO® ist eine LED Stirnlampe nicht nur für Extremsportler. Joggen bei Dämmerlicht oder Dunkelheit unterliegt den selben Regeln wie für Radfahrer: Sehen und gesehen werden. 

Wenn ich meine Tochter beim Fahrradfahren und Rodeln in der Dunkelheit schnell wieder finden möchte, schnalle ich ihr eine leichte Kopflampe auf Mütze oder Helm. Für das  gemeinsame Joggen am Abend mit  Nachbarin Heidi kommt seit einigen Tagen eine brandneue  LED LENSER® SEO® 5 Headlamp aus der SEO®-Serie zum Einsatz, die ab heute auch offiziell zu haben sein wird. Zur Verfügung gestellt wurden uns die neu entwickelten Stirnlampen zu Testzwecken von der Firma Zweibrüder Optoelectronics aus Solingen. → weiterlesen → Joggen mit Outdoor Stirnlampe LED LENSER® SEO® 5 →

Schnell Langsam

Angela Merkel will Netzneutralität sichern? Die Telekom ist ein Telco? Niemand wird gedrosselt? Das innovative Deutsche Internet?

Sascha Lobo wurde nach seinem etwas uninspirierten Vortrag auf der re:publica 2013 in Berlin gefragt, was man denn gegen die neuen Volumentarife der #Drosselkom machen könne. Etwas ratlos empfahl er den guten alten Shitstorm.

#Drosselkom

Na toll, dachte ich mir beim Anblick der neuen Telekom-Plakate, da mache ich doch gerne mit. Genervt von der ständigen Floskel der Telekom-Hotline Mitarbeiter aus dem Handbuch für Kundenruhigstellung: „Sie werden mit Ihrem Verbrauch in einer normalen Familie doch nie von der Drosselung betroffen.“ → weiterlesen → Schnell Langsam →

In/side/out of Paris Airport

Heise Online zieht ein Fazit über die gerade zu Ende gegangene re.publica 2013 in Berlin, die sich das Motto In/side/out gegeben hat.

Eigentlich hätte ich nie auf  eine mittlerweile so sichtbare Berichterstattung über das „Familientreffen der Netzgemeinde“ reagiert, wenn meinem Netzfreund @Harinjaka nicht eine so unglaubliche Geschichte auf dem Pariser Dinosaurier Flughafen Charles-de-Gaulles zugestossen wäre. Der TED Fellow Andriankoto Harinjaka Ratozamanana war als Speaker zur re:publica 2013 in Berlin eingeladen, um das von ihm mitbegründete Habaka-Netzwerk vorzugestellen. Das war den französischen Grenzbeamten aber so was von egal:

Für Natives, die bei Reisen im Realen daran gewöhnt sind, von der Bordkarte über das Bahnticket bis zur Hotelreservierung alle Dokumente auf ihrem iPhone gespeichert zu haben, war der verspätete Auftritt von Andriankoto Harinjaka Ratozamanana eine ganz unglaubliche Geschichte. (Heise Online: re:publica, die Internetmesse)

Mehr Details zur Abschiebehaft statt re:publica bringt Patrick Stegemann von der Bundeszentrale für politische Bildung. Der eingeschaltete Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung Markus Löning von der FDP wird von der Presse ungeachtet seiner natürlich nicht öffentlich bekannten Aktivitäten in diesem Fall lediglich mit einem lakonischen „Das ist bei der Einreise dumm gelaufen“ zitiert. → weiterlesen → In/side/out of Paris Airport →