Planet VaoVaoWeb header image

Wie man sein Blog neu erfindet

In eigener Sache: Manch treuer Leser wird sich schon gewundert haben. Hatte Planet VaoVaoWeb nicht annähernd 2000 Postings und jetzt sind es gerade noch 129…

Was ist bloss aus diesem Blog geworden? Warum sind seit dem Jahreswechsel 2012/13 beinahe 90% seiner Posts und Themen nicht mehr sichtbar? Die Antwort ist ebenso simpel wie folgenschwer: Planet VaoVaoWeb hat abgespeckt!

Alles begann damit, dass mir als Blogger genau das widerfuhr, was im sogenannten „deutschen Internet“ ständig passiert: Ich wurde abgemahnt! Nein, stimmt so nicht, es handelte sich eher um eine Schadensersatzforderung i.A. einer grossen deutschen Presseagentur, die seit 2009 ihre digitalen Inhalte von einem US-amerikanischen Dienstleister mit speziellen Kennzeichen (“Fingerprints”) versehen lässt. Darüber habe ich seinerzeit sogar berichtet. Beanstandet wurde eine Drupal Test-Installation aus dem Jahre 2008, die ich in irgendeiner Ecke meines Webspaces vergessen hatte.

Die fast gleichlautenden Anschreiben einer einschlägig bekannten Hamburger RA-Kanzlei finden sich zahlreich und ausgiebig im Netz dokumentiert und wurden schon entsprechend kommentiert. Auch ich war mir einer Urheberrechtsverletzung absolut nicht bewusst.

Letztendlich konnte mein Rechtsanwalt die ungerechtfertigte Forderung aus der Welt schaffen. Da sich seit dem Start von Planet VaoVaoWeb am 27. September 2007 der Umgang mit digitalen Inhalten in Deutschland extrem verändert hat, habe ich mich auch entschlossen auf eingebundene Flickr-Bilder anderer Fotografen in meinen Beiträgen zu verzichten. Beim Überarbeiten von beinahe 2000 Postings kam mir die Idee, einfach mal das Blog abzuspecken und habe nicht mehr ganz so aktuelle Inhalte gelöscht. Die Entscheidung fiel mir besonders leicht bei politisch angehauchten Beiträgen. Auch der Themenschwerpunkt Madagaskar ist nicht mehr ganz so stark vertreten. Die Endlos-Krise auf der Tropeninsel wird langsam unüberschaubar und es fehlt mir die Möglichkeit, meine Kenntnisse vor Ort neu aufzufrischen. So manche Perle wurde aber auch rausgehauen, weil mir der Aufwand einer sanften Überarbeitung doch zu viel wurde.

Es geht also weiter in diesem Blog und da meine Blogger-Ausrüstung sich von stationären Geräten zu mobilen Devices entwickelt hat auch mit etwas veränderten Inhalten.Wie sagt man neuerdings so schön: „I apologise for any inconvenience!“

 

 

Kommentieren

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, daß der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluß aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben.

Aktuelles

zum Thema: Webworker