Planet VaoVaoWeb header image

Take the children and run

Chalk River bei Ottawa (1952), die Wiederaufbereitungsanlage in Kyschtym (1957), Windscale-Sellafield (1957 und 1973), Gundremmingen in Bayern (1977), Harrisburg und sein Kernkraftwerk Three Mile Island (1979), Tschernobyl (1986) und jetzt Fukushima.

Japan muss nach dem schlimmsten Erdbeben seiner Geschichte der Stärke 9,0 eine nukleare Katastrophe erleiden: Im AKW Fukushima (Inbetriebnahme 1971) ist die austretende Radioaktivität extrem. Die Kühlung der Reaktoren gelingt nicht mehr, die Evakuierungszone wird immer weiter ausgedehnt. Die Welt steht wieder mal am Abgrund und wir werden von dem Betreiber Tokyo Electric Power Company (TEPCO) der havarierten Meiler in Fukushima mit Sicherheit wieder belogen. Während die Mitarbeiter und Sondereinsatzkräfte ihr Leben gegen den GAU in die Waagschale werfen, glauben Politiker hier in Deutschland immer noch an Laufzeitverlängerungen für längst abgeschriebene Schrott-AKWs. Die Kernschmelze in Japan ist schon im Gange! Die radioaktive Apokalypse nicht mehr aufzuhalten. Fachleute gehen davon aus, dass der radioaktive Fall-Out in spätestens 7 Tagen auch uns erreichen wird.


Don Lange, a californian songwriter made this song in the 1970ies after the accident in Harrisburg.

Fukushima steht ebenso wie Harrisburg oder Tschernobyl zum Inbegriff der Unbeherrschbarkeit der Atomtechnik. Fukushima ist überall!

3 Kommentare zu “Take the children and run”

  1. tanalahy sagt:

    Hintergrund zu den japanischen Atomanlagen und zum Ablauf der Ereignisse nach dem Erdbeben | Einschließen in einem Sarkophag als letzte Konsequenz und die Erinnerung an 600.000 bis 800.000 „Liquidatoren“, die von der ehemaligen Sowjetunion ins atomare Feuer geschickt wurden, um die Millionenstadt Kiew zu retten.

  2. tanalahy sagt:

    Nun ist es also endlich auch mal gemessen worden und es hat nur 3-4 Tage länger gedauert als geschätzt: Erste radioaktive Partikel erreichen Europa

  3. tanalahy sagt:

    Sollte es in Fukushima zu größeren Freisetzungen von Plutonium kommen, könnte die gesamte japanische Inselgruppe für Jahrtausende unbewohnbar werden. Plutionium hat eine Halbwertszeit von 24.400 Jahren. Es geht wohl längst nicht mehr um Japan alleine.

Kommentieren

Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, daß der angegebene Name, Ihre Email-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluß aktuell zugewiesen ist, von mir im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die Email-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben.

Aktuelles

zum Thema: Bielefeld